26.06.2017

Viel Trubel im Jugend- und Stadtteilzentrum Saalfeld


Das Haus ist ab 24. Juli wieder geöffnet

Im Jugend- und Stadtteilzentrum Saalfeld gaben sich vor Ferienbeginn nochmal viele Gruppen gegenseitig die Klinke in die Hand. Das ganze Jahr über sind bereits etliche Gruppen im Haus aktiv: z.B. die Montagsmaler, eine Keramik-AG, ein Nähkurs, der Zirkus Drunter und Drüber sowie Sportgruppen und City Dance. Gegen Ende des Schuljahres kamen vor allem Schulgruppen hinzu. Ob Projekte zur Medienkompetenz, Schülerprojekte, Abschlussfeiern, Schülerübernachtungen, Zuckertütenfest, Comedy von Kids, Stadtentwicklungsgespräche oder Kochprojekte - die Räume des Stadtteilzentrums waren rund um die Uhr mit vielfältigen Aktionen gefüllt. Und draußen plantschten viele Kinder an der Matschstrecke des Hauses. „Genau so soll es doch sein“, kommentiert Thomas Endter aus dem Team des Stadtteilzentrums die Hausnutzung. „Die Leute haben tolle Ideen und alles, was sie noch brauchen, ist doch meist ein Ort, an dem sie diese umsetzen können. Und den bieten wir.“

Einfach ist das bei der angespannten Personallage freilich nicht. Die Arbeitszeiten im Haus müssen gut geplant werden, um allen Gruppen einen Platz zu bieten und trotzdem den Kernbereich des Hauses, die offene Jugendarbeit,  zu gewährleisten.

Und manchmal müssen die Mitarbeiter tollen Projekten leider auch absagen, weil das Personal nicht ausreicht, um sie ausreichend zu unterstützen. „Alles in allem macht unser Team mit dem, was wir haben, aber einen super Job. Auch dank der vielen Ehrenamtlichen und Netzwerkpartner, die dabei unterstützen“, so Endter.

Gemeinnützige Träger, Kindertagesstätten, Schulen oder Kinder- bzw. Jugendgruppen können gerne die Räume des Jugend- und Stadtteilzentrums für Veranstaltungen und Projekte nutzen.

Das Jugend- und Stadtteilzentrum wird ab dem 24. Juli wieder für seine Gäste da sein. Bis dahin wünscht das Team schöne Ferien und gute Erholung.


Sandra Smailes
Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein